WSV-Dolomitenfahrt 2020 (25. – 27. September)

Tag 1

Die diesjährige Dolomitenfahrt führte uns in die Sextner Dolomiten mit Unterkunft im Hotel Rosengarten in Toblach. Abfahrt war wie gewohnt um 5 Uhr in der Früh mit dem großen Bus – dieses Jahr im Zeichen von Corona natürlich mit Alltags-Maske. Aussicht für den heutigen Tag: Regen und noch mehr Regen! Daher stimmte sich die Gruppe schnell ab, den Morgen mit einem ausgiebigen Frühstück in unserem Hotel zu beginnen. Direkt bei der Ankunft um halb 10 wurden wir also mit einem sehr reichhaltigen Frühstücksbuffet von unseren Gastgebern begrüßt.
Danach war ein Verdauungsspaziergang angesagt und, wer hätte es gedacht: der Regen machte auch eine Pause! So stand eine Wanderung zum Toblacher Pfannhorn an mit der einladenden Bonner Hütte zu seinen Füßen. Ausgangspunkt war auf 1578 m im Hochpustertal und losmarschiert wurde tatsächlich mit Sonnenschein und Aussicht auf den frei aufragenden Gipfel. Leider zogen unterwegs wieder Wolken auf und es wurde windig und zunehmend regnerisch. Als die Ersten am Gipfel waren hatte sich der Regen eher in einen Schneesturm verwandelt. Auf 2.663 m Höhe war die Stimmung zwar sehr abenteuerlich, aber der eigentliche malerische Panoramablick auf die umliegende Bergwelt wurde uns verwehrt.
So wurde nicht lange auf dem Gipfel verharrt beziehungsweise auch ohne Gipfel direkt auf die Schutzhütte zugesteuert. Dort traf sich dann die ganze Gruppe zu einer gemütlichen und ausgiebigen Einkehr. In der kleinen Hütte, die die WSVler ganz für sich alleine einnahmen, lies sich das ungemütliche Wetter sehr gut aushalten. Nach der Stärkung stieg die Gruppe gesammelt wieder ab.

Auch Regen kann die Stimmung im WSV nicht trüben.

Die Rückkehr ins Hotel war bereits gegen 17 Uhr, so blieb für jeden noch Zeit, die tollen Hotelzimmer zu erkunden, die teilweise mit Whirlpool, Sauna oder Infrarotkabine ausgestattet waren. So wurde bereits Tag 1 trotz des Regens perfekt ausgenutzt und jeder war mit seinem Tagwerk zufrieden. Um 19 Uhr folgte dann der krönende Tagesabschluss mit einem tollen 5 Gänge Menü, das auch die Vegetarier begeistern konnte!

Tag 2

Am Zweiten Tag konnten die WSVler morgens beim ersten Blick aus dem Hotelfenster bereits die durch den Neuschnee der vergangenen Nacht angezuckerten Berge sehen. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es mit dem Bus zum Ausgangspunkt ins bereits winterlich verschneite Fischleintal. So mancher der anwesenden WSV-ler musste bei diesem Anblick bereits an die bevorstehende Wintersaison denken.

Nun stand die längste Tour des Wochenendes auf dem Plan. Es ging über die Zsigmondyhütte (2.224 m) und Büllelejochhütte (2.528 m) zur Dreizinnenhütte (2.405 m) und eine flottere Gruppe umrundete zusätzlich noch die Drei Zinnen. Die Tour ging durch eine der wohl schönsten Berglandschaften der Alpen. Und weil es so schön war, wurde die ohnehin schon lange Tour von einigen ambitionierten Wanderern der Gruppe noch einmal außerplanmäßig verlängert. So kam es, dass die Abfahrt zurück zum Hotel erst eine Stunde später als geplant stattfand. Das stellte jedoch kein Problem dar, weil der nette Hotelier das 5 Gänge Abendessen einfach etwas später servierte. So blieb genügend Zeit sich vor dem Essen ohne Stress noch etwas frisch zu machen. Doch die gesamten WSVler konnten auf ihre Tagesleistung stolz sein, denn auch wenn an diesem Tag kein Gipfel bezwungen wurde, hatte fast jeder mindestens 1.500 Höhenmeter und 21 Kilometer zurückgelegt.

Immer wieder blitzte die Sonne durch die Wolkendecke

Tag 3

Am Sonntag den 27.09. konnten sich die WSVler dann endlich auf die erste richtige Gipfelbrotzeit freuen, denn Wind und Niederschlag machten endlich eine Pause und der geplante Gipfel für diesen Tag war der Sarlkofel mit 2.378 m. Los ging es von Bad Altprags (1.379 m) zur Putzalm (1.743 m) und die ambitionierten „jungen Wilden“, die noch ein paar Gipfel sammeln wollten, konnten hier einen kleinen Umweg über die beiden vorgelagerten Gipfel, den Badmeisterkofel (1.861 m) und den Alberstein (oder Allwartstein) (1.954 m) nehmen. Auf dem Gipfel des Sarlkofel trafen die verschiedenen Wandergruppen der WSVler dann allmählich wieder zusammen und konnten bei der wohlverdienten Brotzeit einen ungetrübten Rundumblick ins Pragser Tal genießen.

Die doch schon sehr herbstlichen Temperaturen verleiteten einige noch dazu, bald wieder weiterzugehen und kurz vor dem Abstieg zurück ins Tal noch einen Abstecher auf den Lungkofel zu machen (2.282 m). Dessen Anstieg liegt nämlich direkt am Sarlsattel und somit quasi direkt am Weg. Nun ging es dann über viele – durch das Tauwasser der letzten Nacht sehr matschigen – Almwiesen zurück zum Bus in Bad Altprags und pünktlich um 16:00 Uhr traten die WSVler dann die Heimfahrt nach Ramerberg an.

Ein Bericht von Johannes Kirchlechner, Tina Hamedinger und Vroni Gacia

WSV-Wintertour auf die Schneegrubenspitze

Die frühe Abfahrt morgens um halb 7 in Ramerberg hat sich gelohnt, wir errrichten den kurzen Grund bei Kelchsau noch vor dem Stau durch den Skifahrerverkehr.
Der morgentliche Stau war nicht die einzige Herausforderung, denn die Straße zum Parkplatz am Gasthaus Wegscheid war vereist. Wir schafften es letztendlich sogar ohne Schneeketten, doch die Anspannung aller Beteiligten war im Auto zu spüren.
Am Parkplatz angekommen mussten wir leider feststellen, dass das zweite Auto das weitere vier Wintersportler des WSV zum Ausgangspunkt bringen sollte, leider nicht so viel Glück hatte und sich dadurch kurzfristig zu einer anderen Tour entscheiden musste.

Aufstieg zum Schneegrubenschartl

Nach rund zweieinhalb Stunden Aufstieg ereichten wir gemeinsam mit insgesamt sechs Skitouren- und drei Schneeschuhgehern das Schneegrubenschartl, wo sich uns das erste Mal das gigantische Panomrama auf die umliegende winterliche Bergwelt und den scheinbar zum Greifen nahen Gipfeln des Alpenhauptkamms bot. Einem Teil der Gruppe genügte diese Aussicht und machte in der Sonne Brotzeit.

Gipfelstürmer Schneegrupgenspitze

Der Rest der Gruppe machte sich weiter über den Gipfelgrat zum Gipfel, den wir nach ca. einer weiteren Stunde erreichten. Auch dort genossen wir die fantastische Fernsicht und freuten uns bereits auf die Abfahrt im frischen Pulverschnee die uns erwartete. Die beiden Schneeschuhgeher die den Gipfel erklommen haben machten sich nach der Gipfelrast auf den direkten Abstieg. Die Skifahrer nutzten die Gelgenheit zogen Ihre Spuren noch in einen kaum berührten Hang um die Schneeschuhgeher nach einem zusätzlichen Anstieg wieder einzuholen.

Ausklang bei Kaffe und Kuchen

Nach der weiteren Abfahrt über teils unverspurte Pulverhänge trafen wir uns alle wieder im Gasthaus Wegscheid, wo wir diesen schönen Tag bei Kaffe und Kuchen ausklingen ließen.

WSV-Dolomitenfahrt 2019

Tag 1

Am Freitag den 22.09.2019 startete der WSV zu früher Stunde um 5 Uhr mit dem Bus in Ramerberg zu unserem ersten Ziel, dem Sella Pass. Von Dort aus boten sich viele verschiedene Wandermöglichkeiten für alle Leistungslevel.

Die Hauptgruppe wanderte über den sonnigen und aussichtsreichen Normalweg auf den Plattkofel.

Ein paar von ihnen (ab sofort Gourmetgruppe genannt) hatten jedoch gar nicht vor den Gipfel zu besteigen, sondern machten stattdessen einen Abstecher zur luxuriösen Zallinger-Alm um sich dort von einem befreundeten ramerberger Spitzenkoch verwöhnen zu lassen.

Zwei kleinere Gruppen umrundeten den Langkofel. Dies jedoch aus verschiedenen Richtungen um entweder den ersten Aufstieg oder den letzten Abstieg mit Seilbahnunterstützung zu erleichtern.

Die letzte Gruppe bestieg den Plattkofel über den Oscar-Schuster-Klettersteig, wo sie den Gipfel bei traumhaften Wetter und gigantischer Fernsicht zusammen mit der Hauptgruppe genießen konnte, bevor wieder gemeinsam zum Pass abgestiegen wurde.

Nach dem wieder alle am Bus angekommen waren, fuhr uns der Busfahrer zu unserem Hotel, an dem wir den Abend mit einem wohl verdienten 5-Gänge-Menü ausklingen ließen.

Tag 2

Am zweiten Tag konnten die wanderfreudigen WSVler direkt vom Hotel Christian ihren Tag in Richtung des markanten Sassongher starten. Bei einer kleinen Kapelle trennten sich teilweise ihre Wege. Für die Gourmets ging es direkt zur Puezhütte und der Rest begab sich auf den Weg zur Scharte und Gipfel den Sassonghers. Bei einer malerischen Aussicht auf dem felsigen Gipfel genossen fast alle das sonnige Wetter.

Nur vier junge wilde Bergler trieb es noch weiter und sie stiegen über den weiten Weg vorbei an der Puezhütte auf die Puezspitze. Auf dem Weg wurde die Junge Gruppe mit Einsamkeit, einem wunderschönen Pfad über Moos und Fels und einer erneuten grandiosen Aussicht belohnt. Die Zeit war knapp bemessen aber ausreichend und so wurde pünktlich zum Abendessen wieder das Hotel erreicht.

Während dessen liesen es die restlichen WSVler gemütlicher angehen und genossen die Nachmittagssonne mit dem traditionellen Einlaufbier oder Kaffe auf der Terrasse des Hotels. Anschließend gab es die Möglichkeit in der Panoramasauna die Seele baumeln zu lassen.

Tag 3

Am dritten und damit letzten Tag der WSV-Tour 2019 starteten die WSVler mit dem Bus von der Unterkunft in Corvara aus mit dem Bus in Richtung des Grödner Jochs. Auch an diesem dritten Tag gab es viele verschiedene Tour-Möglichkeiten, sodass Genusswanderer, ambitionierter Gipfelstürmer und natürlich auch die „jungen Wilden“ auf ihre Kosten kamen.

Der erste Bus-Stop war in Kolfuschg, von wo aus einige WSVler auf dem Kolfuschger Höhenweg und so auf einer gemütlichen aber weiten Wanderung zum Grödner Joch gelangten. Auch für eine Gourmet-Auszeit in der Jimmy-Hütte war hier genügend Zeitpuffer eingeplant.

Beim zweiten Stop stiegen die „jungen Wilden“ aus dem Bus, ausgerüstet mit Klettersteigset, Gurtzeug und Helm, bereit für den sehr beliebten und somit stark frequentierten Pisciadù-Klettersteig.

Beim letzten Stop hielt unser Bus am Grödner Joch, von wo aus wir auch später um 17:00 Uhr in Richtung Heimat aufbrechen würden.
Von hier aus startete eine kleine Gruppe auf die große Cirspitze und traf zum Abstieg an der Jimmy-Hütte auf die Gourmet-Gruppe.

Auch die größte Gruppe startete vom Grödner Joch über den Normalweg – der allerdings im letzten Drittel seilversichert ist und ebenfalls als A-Klettersteig durchgehen könnte – zur Pisciadù-Hütte und weiter zum Pisciadù-Gipfel. Weil an unserem dritten Tag die Gipfel von Wolken verhangen waren, konnten wir zwar nicht solche Top-Aussichten genießen wie am Samstag, trotzdem war auch diese letzte Tour natürlich ein richtiges Highlight und ließ alle Bergsteigerherzen höher schlagen.

Die Klettersteiggeher hatten nach dem Klettersteig, der kurz unterhalb der Pisciadù-Hütte endet, ebenfalls den Gipfel zum Ziel. Da dieser C-Klettersteig gerade an den Wochenenden von vielen Bergsteiger-Gruppen besucht wird, stellten sich die 7 WSVlerInnen bereits auf lange Wartezeiten ein. Diese Erwartungen wurden promt erfüllt, der Steig war sehr voll, sodass vier der sieben WSVler beim Notausstieg keine Lust mehr auf Warten hatten und die Tour von hier aus zur Hütte und auf den Gipfel fortsetzen.

Die restlichen drei WSVler harrten brav weiter im Steig aus und wurden schlussendlich auch mit den entscheidenden C-Schlüsselstellen und der Querung über die spektakuläre Hängebrücke auf etwa 2490 Metern Höhe belohnt. Mit nur einer knappen Verzögerung konnten auch sie sich noch auf den Weg zum Gipfel machen.



So kamen an diesem variantenreichen Sonntag in den Dolomiten alle WSVler auf ihre Kosten und jeder hatte seinen perfekter Bergtag bevor es zurück in die Heimat ging.