Jahresbericht der Sparte Senioren

Nachdem in unserem diesjährigen Vereinsbladl versehentlich der Bericht des letzten Jahres erschien, möchte ich hier den aktuellen Bericht eröffentlichen!

Die Senioren werden nicht müde!

Beim Durchblättern unseres seit langem bestehenden  Sportlerbladl`s habe ich festgestellt, dass die Abteilung der Senioren bereits 15 Jahre alt ist. Der Titel des damaligen Beitrages lautete „Wer rastet, der rostet“. Das gilt nach wie vor und wird von der Gesundheitsfürsorge heute noch stärker betont als früher, nur wer sich sportlich betätigt, bleibt fit. Aus meiner fast 50jährigen Übungsleitertätigkeit kann ich das nur bestätigen. Und gerade wenn man älter wird ist Bewegung sehr sinnvoll. Das erkennt man auch am besten an den Teilnehmern der beiden Wohlfühlgymnastikstunden dienstags. Trotz mancher Wehwechen kommen fast alle regelmäßig und sind dementsprechend mobil und fit.

Jeden Dienstag (außer den Ferien) um 17.55 Uhr ist die Wohlfühlgymnastik für die älteren Leute gedacht, die nicht mehr große Sprünge machen wollen. Man kann auch mit Stuhlgymnastik (wobei wir nicht immer nur auf Stühlen sitzen) sich viel bewegen auch unter Einbeziehung von Musik, Theraband, Ball, Stab usw. Um 19.00Uhr sind die gefragt, die mehr Power wollen (ohne Stuhl) mit Mattentraining, Musik und Handgeräten. Alle Funktionen des Körpers werden angeregt! Beide Gymnastikstunden beginnen mit einer Aufwärmphase und enden mit Stretching.

Das Angebot in unserer Abteilung beinhaltet aber nicht nur Gymnastik. Sehr beliebt sind auch unsere Radltouren, 14-tägig freitags am Nachmittag, natürlich mit Abspann beim Esrerer. Die erste war am 10.Mai – und bis zum Ende wegen Zeitumstellung – kamen 15 zustande. Dieses Jahr hatten wir auch 3 Ganztages-Radlfahrten und zwar: Am 27.7 ging es über Griestätt, Eiselfing, Evenhausen in die Ameranger Gegend und über Moosen, Frieberting, Griesstätt zurück. Nachdem einige Gasthäuser Ruhetag hatten, gab es ein verspätetes Mittagessen – wo? Natürlich in Zellerreit. Am 13. September ging es nach Westen: Srtaußdorf, Dichau, .., Einkehr zum Mittagessen in Forsting. Die dritte fand am Tag der deutschen Einheit, 3.10. statt und

zwar in die Gegend von Vogtareuth –  rund um den Rinser See –  Söchtenau – Schonstett – Aham. Dort kehrten wir zu unserem wohlverdienten Mittagessen im Gasthaus Perfall ein. Über Bergham, Alteiselfing und Griesstätt ging es wieder zurück nach Zellerreit. Die Touren werden von mir und meinem Mann immer vorher abgefahren und getestet. Sie sind meist 55 Kilometer lang, eingebettet in reizvolle Landschaften, und alle Teilnehmer können sehen, wie schön unsere Gegend doch ist.

Genauso vorher getestet werden die Bergwanderungen, deshalb fiel die zweite Tour, die Huberspitz, als ungeeignet für unsere Vorstellung, ins Wasser. Aber die Wanderungen am 9.August waren gelungen. Vom Wanderparkplatz marschierten einige den Jenbachsteig hoch zum oberen Parkplatz, der Bus fuhr hoch und die meisten stiegen über den Nigglsteig zum Farrenpoint auf. Die dritte Gruppe wanderte zwischen Wasserfall und Wirtsalm. In dieser Alm trafen wir uns dann alle zum gemütlichen Beisammensein, bevor wir die Heimreise  antraten.

Zum Schluss möchte ich noch meinem Mann ganz herzlich danken, der mir einen Teil der Arbeit abnimmt!

Agathe Maier

Langlaufkurs für Erwachsene

Unser Langlaufkurs für Erwachsene, den wir auf der Monialm am 11.01/12.01.2020 durchführten war wieder ein voller Erfolg. Einen schneesicheren Ort zu finden war sehr schwierig, aber auf der Monialm fanden wir gute Verhältnisse vor. Nahezu 20 Teilnehmer konnten wir begrüßen, womit wir mehr als zufrieden sein konnten. Wir unterrichteten in drei Gruppen, zwei klassische Gruppen, die von Gerlinde und Tina betreut wurden und eine Skating- Gruppe die Franz schulte. Alle Teilnehmer waren begeistert bei der Sache und die drei Übungsleiter gaben ihr bestes, sodass bei allen bemerkenswerte Lernfortschritte zu sehen waren. Vielen Dank an Tina, Gerlinde für ihren vorbildlichen und zu verlässlichen Einsatz.

Einladung zum Bilderabend der Bergsportabteilung

Die Bergsportabteilung des WSV Zellerreit lädt am Sonntag, 12.01. um 19 Uhr zu einem Bilderabend im Gasthaus Esterer in Zellerreit ein. Alfons König hat eine Zusammenstellung der Fotos von der Dolomitenfahrt nach Corvara mit den Touren im Langkofelgebiet, zum Sassongher und zum Piscadugipfel vorbereitet. Außerdem werden Bilder von den Bergtouren des letzten Jahres gezeigt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

WSV-Wintertour auf die Schneegrubenspitze

Die frühe Abfahrt morgens um halb 7 in Ramerberg hat sich gelohnt, wir errrichten den kurzen Grund bei Kelchsau noch vor dem Stau durch den Skifahrerverkehr.
Der morgentliche Stau war nicht die einzige Herausforderung, denn die Straße zum Parkplatz am Gasthaus Wegscheid war vereist. Wir schafften es letztendlich sogar ohne Schneeketten, doch die Anspannung aller Beteiligten war im Auto zu spüren.
Am Parkplatz angekommen mussten wir leider feststellen, dass das zweite Auto das weitere vier Wintersportler des WSV zum Ausgangspunkt bringen sollte, leider nicht so viel Glück hatte und sich dadurch kurzfristig zu einer anderen Tour entscheiden musste.

Aufstieg zum Schneegrubenschartl

Nach rund zweieinhalb Stunden Aufstieg ereichten wir gemeinsam mit insgesamt sechs Skitouren- und drei Schneeschuhgehern das Schneegrubenschartl, wo sich uns das erste Mal das gigantische Panomrama auf die umliegende winterliche Bergwelt und den scheinbar zum Greifen nahen Gipfeln des Alpenhauptkamms bot. Einem Teil der Gruppe genügte diese Aussicht und machte in der Sonne Brotzeit.

Gipfelstürmer Schneegrupgenspitze

Der Rest der Gruppe machte sich weiter über den Gipfelgrat zum Gipfel, den wir nach ca. einer weiteren Stunde erreichten. Auch dort genossen wir die fantastische Fernsicht und freuten uns bereits auf die Abfahrt im frischen Pulverschnee die uns erwartete. Die beiden Schneeschuhgeher die den Gipfel erklommen haben machten sich nach der Gipfelrast auf den direkten Abstieg. Die Skifahrer nutzten die Gelgenheit zogen Ihre Spuren noch in einen kaum berührten Hang um die Schneeschuhgeher nach einem zusätzlichen Anstieg wieder einzuholen.

Ausklang bei Kaffe und Kuchen

Nach der weiteren Abfahrt über teils unverspurte Pulverhänge trafen wir uns alle wieder im Gasthaus Wegscheid, wo wir diesen schönen Tag bei Kaffe und Kuchen ausklingen ließen.

Ortswechsel nun endlich auch für’s WSV-Fitnesstraining

Im Januar 2020 ist es soweit: Auch das Fitnesstraining mit Vroni zieht in’s neue ramerberger Gemeindehaus um und nutzt dort den Gemeindesaal mit Sportboden. Der Ortswechsel bringt auch eine zeitliche Veränderung mit sich: Das Training findet nun von 19:00 bis 20:30 Uhr statt.

Wilkommen ist wie immer jeder, der dem Winterspeck den Kampf ansagen möchte und fit für Winter- wie auch Sommersport werden möchte … Am 09. Januar geht’s los, bitte Sportmatte mitbringen!

Rasanter Jahresabschluss beim Vorsilvesterlauf in Aschau

Einen wahrhaft rasanten Jahresabschluss feierten die WSVler LäuferInnen bereits am 28. Dezember bei frischen -2° in Aschau im Chiemgau. Dort fand der jährliche Vorsilvesterlauf auf der wunderschön beleuchteten und winterlich dekorierten Laufstrecke durch den Ort statt. Auf dem Rundkurs mit Live-Bands und Trommelgruppe, den die Läufer drei mal absolvierten, wurde es trotz einiger dunklerer Abschnitte nie langweilig und der Zieleinlauf, der auch noch leicht bergab führte, sorgte gemeinsam mit den vielen Zuschauern für ein echtes Läuferfest mit toller Stimmung.

Die Zellerreiter LäuferInnen top motiviert vor dem Start beim letzten Wettkampf des Jahres.

Um 19:00 Uhr starteten Ute Axthammer, Morena Maierbacher, Vroni Gacia, Sophie Gerer und Regina Steinegger beim ersten Wettkampf, dem Hobbylauf. Hier sollten eigentlich nur LäuferInnen mit einer Zielzeit ab 22 Minuten starten, weshalb Vroni auch vom Moderator ein bisschen geschimpft wurde, als sie mit einer Zielzeit von 21:35 als erste Frau ins Ziel einlief – nächstes Jahr also dann für den Hauptlauf anmelden, Vroni! Sophie Gerer und Ute Axthammer genossen die Stimmung bei diesem letzten Wettkampf im Jahr sichtlich und liefen als 6. (Ute, 23:00 Minuten) und 8. Frau (Sophie, 23:09 Minuten) ins Ziel ein. Auch Morena startete nochmal richtig durch und kam nach 23 Minuten und 53 Sekunden ins Ziel, Regina folgte mit 24:46. Ein perfekter Jahresabschluss für unsere Mädels also, der gleich beim Zielbuffet mit Punsch, Stollen und Lebkuchen gefeiert werden konnte.

Die Zellerreiter Jungs hatten sich den Jahresabschluss allerdings in diesem Jahr etwas weniger entspannt vorgestellt: Für Patrick Hermann, Joseph Maierbacher und Johannes Kirchlechner war der Hobbylauf offensichtlich zu langweilig und sie meldeten sich für den Hauptlauf um 19:45 an. Auf genau der selben Strecke starteten hier nun die ambitionierteren Läufer der Region und somit auch unsere drei Zellerreiter. Bei Patrick lief es – im wahrsten Sinne des Wortes – super: Nach nur 19 Minuten und 26 Sekunden war er schon wieder im Zielbogen … eine Spitzenzeit! Joseph Maierbacher flog wenige Sekunden danach mit einer Zielzeit von 20:27 ins Ziel. Johannes Kirchlechner folgte mit 20:53 ein wenig später: Sekunden, die ihm ein taktischer Fehler kurz vor dem Start einbrachten, denn Johannes konnte der lecker duftenden Bratwurschtsemmel an einem der vielen Stände im Startbereich einfach nicht widerstehen. 🙂

In diesem Sinne wünschen die Zellerreiter LäuferInnen einen guten Start ins Jahr 2020 und freuen sich auf viele erfolgreiche und spannende Wettkämpfe. Dank gilt an dieser Stelle wie immer unseren Trainern und Unterstützern – ihr seid der Grund, warum bei allen Wettkämpfen immer alles wie am Schnürchen funktioniert, DANKE dafür!

Gefahren beim Ski- & Schneeschuhgehen erkennen und meistern

Theorieabend in Ramerberg

Der Winter steht vor der Tür und die Zellerreiter scharren bereits mit den Skikanten und Schneeschuhen. Letztes Jahr durfte Johannes die Ausbildung zum Fachübungsleiter Skitouren machen und lernte dort so einiges über Lawinen, deren Warnzeichen und was im Ernstfall zu tun ist.
Einen groben Überblick und die wichtigsten Theoretischen Inhalte vermittelte er allen Interessierten WSVlern daher an einem Theorieabend im neuen Ramerberger Vereinsheim.

Sondieren und Punktortung

Damit das gehörte auch richtig umgesetzt werden kann machten sich die Skitouren und Schneeschuhgeher am nächsten Wochenende auf die Suche nach ausreichend Schnee, um ihr neues Fachwissen anwenden zu können. Aufgeteilt in 3 Gruppen ging es von der kleinen Kirche am Spitzingsee los Richtung Rosskopf.
Am Fuße des Berges wurden in den einzeln Gruppen die Abläufe bei einer Lawinensuche geübt. Pipser wurden vergraben, wieder geortet, sondiert und geborgen.

Anschließend machten sich fast alle auf den Weg Richtung Rosskopf. Leider musste ein junger Motivierter WSVler nach der Praxisübung mit einer irreparablen Bindung abbrechen und baute sich einen netten Freund, den Schneemann Bernd, mit dem er die Sonne genoss, bis der Rest von der Tour zurück gekehrt ist.
Während des Anstiegs gingen die Einzelnen Gruppenleiter (Helmut, Johannes und Regina) mit ihren Mitgliedern auf verschiedene Punkte ein. Beispielsweise das energiesparende Gehen mit Skiern, der richtigen Spurwahl und das ermitteln der Hangneigung mittels Skistöcken.

Die Schneeschuhgeher warteten am Gipfel bei der verdienten Brotzeit auf die beiden Skitourengruppen und empfingen sie mit einem „Berg heil“ bevor sie sich auf den Abstieg Richtung Auto, entlang des Aufstieges machten.
Die Skitouren Geher konnten gemütlich die Piste hinabfahren.
Nach einem Praxistag bei schönem Wetter und genügend Schnee für Ski und Schneeschuh gönnten sich einige WSVler bei einem Einkehrschwung noch ein Stück Kuchen und Kaffee.


Ein Marathon in Bella Italia

Wer spontan ist erlebt was! Zumindest traf das auf Ute Axthammer und Sophie Gerer zu, die nach ihrem nicht ganz so zufriedenstellenden Marathon in München die Chance nutzten und sich beim Verona-Marathon am 17.11.19 anmeldeten. Die Entscheidung für den Lauf fiel erst ca. 2 Wochen vorher. In aller Kürze musste deshalb das von den Italienern geforderte Gesundheitszeugnis her, sowie Unterkunft und Startplatz gebucht werden. Die Anreise in das wunderschöne und leider auch regnerische Verona verlief entspannt und problemlos, ebenso wie die Abholung des Starterpakets auf der Marathonmesse. Am nächsten Morgen wurde den Läufern erst wirklich bewusst was sie eigentlich vorhatten: den zweite Marathon in einem Monat! Und das bei kühlen Temperaturen, Wind und Regen. Pünktlich zum Start – welcher mit der italienischen Nationalhymne eingeleitet wurde – hörte es allerdings auf zu regnen und der Marathon konnte beginnen. Jetzt war es auch vorbei mit der Nervosität und Ute und Sophie genossen die ersten 29 km die gute Stimmung auf der leicht hügeligen Laufstrecke. Die beiden schafften es durchgehend konstant zu laufen, bis Ute, von Wadenkrämpfen geplagt, etwas zurück blieb. Sophie versuchte die Pace von 5:33 min zu halten und erhielt über 3 km auch Support von Helmut Gerer. Ute kämpfte sich die letzten Kilometer gemeinsam mit Trainer Helmut zur Arena in Verona. Durch immer wieder starke Windböen war es kein Bestzeiten-Lauf, aber die grandiose Stimmung der Läufer, das Wissen, dass man eine bessere Zeit geschafft hat, als in München (Sophie schaffte eine Zeit von 3:58 h und Ute von 4:10 h) und der Zieleinlauf über den roten Teppich direkt neben dem Amphitheater von Verona garantierte einen grandiosen Endorphinrausch! Nach den überstandenen 42,195 km gönnten sich die beiden Marathonis eine lockernde Sportmassage, bevor es schon Richtung Bahnhof auf den Heimweg ging. Diese wurde zwar durch die Schneemassen am Brenner um einen Tag verzögert, aber einen glücklichen Marathonläufer haut dann auch nichts mehr so schnell um. Ein riesiges Dankeschön gilt hier unserem Trainer Helmut Gerer, der uns zu dieser leicht verrückten Idee inspirierte und uns vor allem durchgehend als Packesel, Motivator und Pacemaker unterstützte!

Mitgliederversammlung des WSV Zellerreit

Ein lang gehegter Traum wird endlich Wirklichkeit

Der neue Gemeinde-Multifunktionssaal im kürzlich eingeweihten neuen Bürgerhaus der Gemeinde Ramerberg stand in besonderem Fokus der diesjährigen Mitgliederversammlung des WSV Zellerreit. So viele Jahre hatten die Wintersportler, die mittlerweile Ganzjahressportler mit Wintersportangebot sind, darauf hingewirkt einen geeigneten Sportübungsraum auf heimischen Boden zu erhalten. Und nun wurde mit dem Neubau dieser Traum endlich wahr. Und seit den ersten Novembertagen sind die WSV´ler bereits mit 6 Abendangeboten an 4 Wochentagen fleißig im neuen Saal beim Trainieren. So können Step-Aerobic, Seniorengymnastikgruppen, Männer- und Fitnessgymnastik, sowie Kindertanztraining nun endlich alle in Ramerberg stattfinden. Bürgermeister Georg Gäch, der mit beiden Bürgermeister-Stellvertretern an diesem Abend vor Ort war, musste das besonders freuen. Was er an Berichten und neuen Ideen der jungen und junggebliebenen aufstrebenden WSV-Mannschaft zu hören bekam, schien deutlich zu beeindrucken. Gleich vier junge Sportler haben sich in diesem Jahr zu einer lizenzierten Übungsleiterausbildung entschlossen und werden das WSV-Angebot ab nächstem Jahr merklich erweitern. Neu im Angebot des WSV ist ein Trail-Running, was sich früher Berglauf nannte. Auch die Vielseitigkeit soll im kommenden Jahr mit der Ehrung des „WSV´ler des Jahres“ geehrt werden. Dazu wurde eine Sammelkarte entwickelt, in der jedes Vereinsmitglied für durchgeführte Aktivitäten mit Punkten belohnt wird und am Jahresende der Punktbeste den Titel davonträgt. Dass diese Idee nicht total bierernst zu nehmen ist und darin nicht allein verbissener Ehrgeiz gesehen werden muss, beweist die Tatsache, dass es auch Genießer Punkte für die Teilnahme an Vereinsfesten und geselligen Veranstaltungen geben wird. Neben den neuen Ideen kann der WSV aber vor allem mit einer kontinuierlich guten Beteiligung bei den sportlichen Angeboten aufwarten. Langlaufkurse für Erwachsene und Jugend waren im letzten Winter einmal mehr ausgebucht. Auch die Teilnehmerzahlen bei den Bergsportaktivitäten sind rekordverdächtig. Die Zellerreiter Läufermannschaft ist mittlerweile überregional bekannt und war in der abgelaufenen Saison erstmals sogar international (Rom-Marathon / Verona-Marathon) unterwegs. Auch die Tennisabteilung war wieder sehr aktiv und mit 4 Mannschaften und respektablen Ergebnissen in der Tennisverbandsrunde unterwegs. Nicht verstecken müssen sich die Junggebliebenen des Vereins. Besonders das Seniorenradfahren bekommt immer mehr Zuspruch. Dabei steht der WSV weiterhin finanziell auf sehr gesunden Füssen, was aber nur mit den großzügigen Übungsleiterzuschüssen von Landkreis und Gemeinde zu bewerkstelligen ist und die Mitgliederzahl ist bei 600 seit Jahren sehr stabil. Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft beim WSV wurden geehrt: Walter Duschek, Markus Grandl, Resi Lederwascher, Brigitte Mühlhuber, Monika Arnold, Heidi Stangassinger, Annemarie Straßgütl; für 40-jährige Mitgliedschaft: Franz Bodmaier, Josef Bodmaier, Engelbert Grandl, Erich Grandl, Monika Hell, Gabi Ried und Resi Stanner. Der kurzweilige Abend mit vielen heiteren Anekdoten endete einmal mehr mit einem Bilderbogen durch das abgelaufene Vereinsjahr.

Wolfgang Rau