Endlich wieder Nordic-Walking

Liebe Nordic-Walking-Begeisterte!

Endlich werden die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie etwas gelockert und wir können unsere Nordic-Walking-Stunde ab 8.06.2020 wieder Freitags von 17:30Uhr – 18:45Uhr stattfinden lassen!

Dabei gibt es allerdings noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

  1. Bitte bildet keine Fahrgemeinschaften. Noch besser: Kommt einfach mit dem Fahrrad 😉
  2. Der Mindestabstand von 1,50m ist während der gesamten Trainingsstunde einzuhalten.
  3. Die Anwesenheit aller TeilnehmerInnen wird schriftlich erfasst.

Die erste Nordic-Walking- Stunde findet somit am 12.06.2020 ab 17:30Uhr statt. Treffpunkt ist wie immer am Tennisheim in Zellerreit.

Bei Rückfragen könnt ihr euch gerne melden unter: s.gerer@web.de oder 0176/442 435 83

Ich freu mich auf Euch!!!

Eure Sophie

Maßnahmen wegen Coronavirus Stand: 8. Mai 2020

Liebe WSV´ler,

seit Anfang März gibt es wegen der Coronakrise nun keinen organisierten Sportbetrieb. Nun stehen Lockerungen an, die aber bei genauer Lektüre für den WSV immer noch bedeuten, dass das Sportprogramm nur im Einzelfall aufgenommen werden kann. Die konkreten Handlungsanweisungen sind auf den Homepages des BLSV und BTV nachzulesen und bei Fragen kann jedes Mitglied auf mich zukommen.

Was bedeutet dies nun konkret für den WSV:

1. Die Tennisplätze dürfen am kommenden Montag, 11. Mai wieder unter strengen Hygieneauflagen geöffnet werden. In telefonischer Absprache mit Petra Zollner habe ich bereits vereinbart, dass Petra Zollner und Alex Schüller dies entsprechend organisieren und kommunizieren. Entsprechende Handlungsempfehlungen und Vorlagen finden sich auf den Homepages des BLSV und BTV. Desweiteren muss für jede selbständige Sportabteilung ein Coronaverantwortlicher benannt werden. Dies wird für die Tennisabteilung Abteilungsleiterin Petra Zollner sein und ich bitte Euch konsequent den Vorgaben zu folgen.

2. Für den übrigen Sportbetrieb beim WSV erlauben die derzeitigen Lockerungen vorerst bis zum 5. Juni keine Möglichkeit reguläre Sportübungsstunden in Gruppen anzubieten, da die erforderlichen Vorgaben nicht eingehalten werden können. Der Gemeindesaal für die meisten Übungsstunden bleibt gesperrt und auch für die Freiluftangebote sehe ich angesichts der strengen Auflagen keine Möglichkeit diese freizugeben. Auch für den Gesamtverein ist ein Coronaverantwortlicher zu benennen. Diese Funktion werde ich selbst ausüben und ich bitte Euch jetzt schon um Verständnis, wenn im Hinblick auf die behördlichen Auflagen von meiner Seite auf konsequente Einhaltung weiterhin gepocht werden muss, da wir als eingetragener Sportverein eine Vorbildfunktion einnehmen müssen.

3. Aussicht: Ich gehe nach derzeitigem Stand davon aus, dass Anfang Juni mit weiteren Lockerungen zu rechnen ist und wir dann sukzessive unsere Angebote wieder aufnehmen können. Ich danke Euch allen und auch darüberhinaus allen aktiven Mitgliedern für Eure Geduld und wünsche Euch ein gutes, unfallfreies individuelles Training (Laufen, Radfahren, Fitness daheim mit Unterstützung der Videos von Vroni und Sophie) und bleibt weiterhin gesund.

Ich würde mich auch freuen, von Euch zu hören oder zu lesen.

Liebe Grüße

Wolfgang Rau

Natürlich treffen uns als sehr aktiven und sozial engagierten Sportverein diese Maßnahmen nun erst einmal hart. Durch die Umsetzung der genannten Maßnahmen wird es aber hoffentlich in einigen Wochen wieder möglich sein, gesund und im gewohnten Maß wieder gemeinsam zu trainieren.

HIER könnt ihr euch im „Home-Office“ mit ein paar knackigen Workouts fit halten 🙂

Bleibt gesund!

Wolfgang Rau, 1. Vorstand
Veronika Gacia, 2. Vorstand und sportliche Leitung

Langlaufwanderung am 08.03.2020 in St. Ulrich

In St. Ulrich im wunderschönen Pillerseetal fanden wir bestens präparierte Loipen vor, zu dem gab es herrlichen Sonnenschein,so dass Langlaufen so richtig Spaß machte. Wir durchwanderten einige Loipen und genossen die romantische Gebirgslandschaft. Zum Abschluss machten wir noch einen Einkehrschwung beim Strasserwirt und nahmen eine kleine Stärkung zu uns. Anschließend ging es mit dem Vereinsbus wieder Richtung Heimat.

St Ulrich im Pillerseetal

Einladung zum Trainingslager 2020

Langsam aber sicher beginnt wieder die Zeit der Wettkampfplanung, der Vorfreude und damit verbunden natürlich auch des Trainings für die geplanten Läufe.

In diesem Zusammenhang möchten wir alle interessierten Kinder und Jugendlichen (ab 10 Jahren) des WSV Zellerreits erneut zu einem „Trainingslager Dahoam“ vom 9.04.2020-11.04.2020 einladen.

Geplant sind Trainingseinheiten, welche Ausdauer, Kraft, aber auch Geschicklichkeit fordern. Außerdem wird es wieder eine Einheit zur Verbesserung der Lauftechnik und der Beweglichkeit geben. Natürlich darf bei der ganzen Trainiererei aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen!

Geleitet wird das Trainingslager von den Jugendleitern Tina Hamedinger und Sophie Gerer, sowie von der sportlichen Leitung Vroni Gacia.

Wir freuen uns sehr auf euer Kommen!

Anmeldungen bitte bis 31.03.2020 an s_gerer@web.de oder direkt bei Tina, Sophie oder Vroni. Für genauere Infos oder bei Unklarheiten schreibt uns gerne!

HIER findet ihr das Anmeldungsformular mit beigefügter Einverständniserklärung, die ihr bitte spätestens beim Trainingslager bei uns abgebt.

Langlaufwanderung im 3-Seengebiet am 23.02.2020

Unser Februarlanglaufwanderung führten wir im 3-Seengebiet bei Rohpolding durch. Dort fanden wir noch passable Loipenverhältnisse vor. Gestartet sind wir am Parkplatz 4 und wanderten am romantischen Mittersee vorbei in Richtung Lödensee. Auf der anderen Seite gings auf kopierten Gelände und flotten Abfahrten wieder zurück zum Ausgangspunkt. Wir liefen noch die 3 km Runde in Richtung Weitsee und ließen diese gelungene LL-Wanderung genüsslich ausklingen.

Die Jugend bildet sich fort (Teil 1)

Am 17. Januar 20 startete Regina ihre Ausbildung zur Fachübungsleiterin für Skitouren in Kematen bei Au.

Am ersten Wochenende hieß es aber statt Skitour, Skipass.
An zwei Tagen wurden mit den Trainer-C Anwärtern verschiedene Fahrformen, wie der Pflug, die Bergstämme und andere Techniken geübt. Ziel ist es, den Fachübungsleitern (FüL) Hilfreiche Tipps zu geben, die sie an ihre Skitouren Teilnehmer weitergeben können und alle sicher ins Tal bringen.
Am zweiten Tag wurde es dann auch für Regina und ihre Mitschüler ernst, den sie wurden von den beiden Ausbildern benotet. Bei schlechter Sicht und Eiseskälte konnte jedoch jeder sein Bestes zeigen und alle bestanden die Skiprüfung.
Damit die Abende nicht zu langweilig wurden und auch etwas theoretisches Wissen zu einer Ausbildung gehören, wurden am Freitag- und Samstagabend zwei Vorträge über Recht, Trainingslehre und Materialkunde von den Ausbildern gehalten.

Zwei Wochen später trafen sich die motivierten zukünftigen Fachübungsleiter wieder in Kematen bei Au.
Gestartet wird am Freitagabend mit einem Vortrag über Orientierung und Touren Planung. Das gelernte konnte sofort in die Planung für den nächsten Tag angewendet werden

Mit Kompass, Karte und Marschzahl kann ein unbekannter Gipfel bestimmt werden

Samstag morgen, Start am Parkplatz des Spitzingsee Skigebietes.
Während der Skitour, geführt durch die Ausbilderin erhielten die Übungsleiteranwärter Einblicke in die richtige LVS Suche, übten Spitzkehren. Die Tour führte vom Gipfel des Sulzenkopfes über einen Rücken durch kleine Waldabschnitte bis zum Rosskopf.
Abends hörten die Nachwuchsführer Vorträge zur Lawinenkunde und lernten die Taschenkarte kennen.
Am Sonntagmorgen ging es in die Kitzbühleralpen zum Kurzen Grund. Das eigentliche Ziel war die Schneegrubenspitze, was ein Teil der Gruppe auch erreichte. Nur durch einen Denkfehler folgte die andere Gruppe den Schildern zum Schafsiedl. Aus der erst ärgerlichen Situation holte der Ausbilder viel nützliches Wissen für die Teilnehmer heraus. So konnte vor Ort die Einzelhangbeurteilung und die ökonomische Spurwahl und Orientierung nur mit Karte, Barometer und Kompass geübt werden.

Schneedeckenaufbau und Analyse der Schichten
Standortbestimmung mit Barometer und Karte

Schön langsam wird es ernst für Regina. Die letzte Kurswoche zur Ausbildung der Skitourenführerin in der Grundstufe hat begonnen. Das Wetter sieht am Anfang der Woche gut aus, allerdings sind die Schnee Bedienungen für Mitte Februar eher schlecht als recht und der Skihelm schütz mehr vor Steinen und Wurzeln als vor hartem Schnee. In der Gruppe sind allerdings nur gute Skifahrer, somit sind Stürze zum Glück Mangelware. Am Montag wird fleißig die Lawinen verschütteten Suche kurz LVS geübt. Die Kursteilnehmer suchen nach dem Signal, sondierten und schaufeln die eingegrabenen Piepser wieder aus. Danach geht es noch mit der richtigen Spurwahl Richtung Scheibenschlagnieder Alm. Um das richtige Gefühl für die Steilheit zu bekommen lotsten paarweise die angehenden Fachübungsleiter ihren Partner blind einen Hang hinauf. Am Ziel angekommen wurde eine kleine Wolkenkunde abgehalten und anschließen gibt es zurück zum Gasthof. Am ersten Tourentag durften zwei Sportlerinnen aus Au ihre Führungskönnen unter Beweis stellen und führten bei Sonnenschein die gesamte Gruppe erst zum Steinberg und hinüber zum Wiesboden. Ganz im Sinne der Fortbildung, machte die Gruppe bei der Abfahrt einen Zwischenstopp und analysierten die Schneedecke mittels Schneeprofil und zwei kleinen Block Tests.

Die weiteren Gipfel wurden der Lodron vom Jägerhütterl aus, mit einer Nebelabfahrt, die nur durch Maschzahl und Kompass gemeistert wurde. Am Abend hieß es wieder Theorie pauken. Praktisch wurde noch die Biwaksackverschnürrung geübt.

Transport eines Verletzten im Biwaksack
Gipfelanstieg zum Gasnerkogel

 

Regina durfte ihre Kollegen vom Gasthof Steinberg auf den Steinbergstein führen und hatte Glück, den am Vortag gab es genügend Neuschnee. Die Fachübungsleiter konnten somit eine tolle Abfahrt genießen.
Die letzte und aussichtsreichste Skitour führte auf den Gasnerkogel und am letzten Tag wurden noch Noten für das Theorie-wissen und die LVS-Suche eingeholt.
Am Sonntag konnten alle mit einer Urkunde und viel neuem Wissen abreisen und in Zukunft darf jeder der Teilnehmer seine eigene kleine Skitour führen.

Kitzbühler Alpen Richtung Wiesboden





Kinderlanglaufkurs am 25.01./01.02.2020

Kinderlanglaufkurs Teil 1 am 25.01.2020

AmSamstag 25.01.2020, machten wir uns auf den Weg nach Sachrang. Mit 28 Kindern fand dort in 4 Gruppen in der klassischen Technik der Kinderlanglaufkurs statt. Nach dem der heuer der Winter noch nicht wirklich eingekehrt ist, fanden wir aber in Sachrang sehr gute Verhältnisse vor. So konnten in den vier verschiedenen Gruppen fleißig geübt werden. Angefangen mit den elementaren Fähigkeiten bei den Anfängern bis zum Verfeinern der klassischen Technik bei den schon Fortgeschrittenen. Nach einer erholsamen Mittagspause wurden noch verschiedene Parcours absolviert und flache und steilere Abfahrten bezwungen.

Kinderlanglaufkurs Teil 2 am 01.02. 2020

Eine Woche später, am 01.02.20, fuhren wir wieder nach Sachrang . Diesmal nahmen 23 Kinder teil. Die Gruppen wurden neu eingeteilt, da sich eine Gruppe zum Skaten ergeben hat. Bei strahlenden Sonnenschein und milden Temperaturen wurde fleißig geübt. Es machte sehr viel Spaß und man konnte schon deutliche Fortschritte bei jedem Teilnehmer feststellen. Nach der Mittagspause wurden noch einmal alle Abfahrten bezwungen und zum Abschluss trafen sich die Gruppen zu einen gemeinsamen Spiel. Als Abschluss des gelungenen Langlaufkurses gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde und eine kleine Süßigkeit, die von allen gleich an Ort und Stelle vernascht wurde.

Vielen Dank an alle Übungsleitern:

Gudrun Hein, Anjia Seeleitner , Morena Maierbacher, Gerlinde Hamedinger und Franz Maier

Langlaufwanderung in Reit im Winkl am 19.01.2020

Unsere Langlaufwanderung führte uns im Januar nach Reit im Winkl bei gutem Wetter aber leider wenig Schnee, so dass nur die kleine Runde die mit Kunstschnee belegt wurde, gespurt war, aber auf der wir sehr gut laufen konnten. Zur Abwechslung machten wir eine Querfeldeinwanderung. Der weinige Schnee reichte gerade noch aus, ,um unsere LL-Ski in Aktion zu bringen. Wir wanderten an der reizvollen Lofer entlang in Richtung Blindau und über den Krautloidersteg ging es wieder zurück nach Reit im Winkl. Dort drehten wir noch zum Abschloss einige Runden auf der Kunstschneeloipe. Dann ging es mit dem Vereinsbus wieder Richtung Heimat. In Griesstätt beim Jagawirt kehrten wir noch zünftig ein und nahmen dort gemeinsam unser Mittagessen ein.

Jahresbericht der Sparte Senioren

Nachdem in unserem diesjährigen Vereinsbladl versehentlich der Bericht des letzten Jahres erschien, möchte ich hier den aktuellen Bericht eröffentlichen!

Die Senioren werden nicht müde!

Beim Durchblättern unseres seit langem bestehenden  Sportlerbladl`s habe ich festgestellt, dass die Abteilung der Senioren bereits 15 Jahre alt ist. Der Titel des damaligen Beitrages lautete „Wer rastet, der rostet“. Das gilt nach wie vor und wird von der Gesundheitsfürsorge heute noch stärker betont als früher, nur wer sich sportlich betätigt, bleibt fit. Aus meiner fast 50jährigen Übungsleitertätigkeit kann ich das nur bestätigen. Und gerade wenn man älter wird ist Bewegung sehr sinnvoll. Das erkennt man auch am besten an den Teilnehmern der beiden Wohlfühlgymnastikstunden dienstags. Trotz mancher Wehwechen kommen fast alle regelmäßig und sind dementsprechend mobil und fit.

Jeden Dienstag (außer den Ferien) um 17.55 Uhr ist die Wohlfühlgymnastik für die älteren Leute gedacht, die nicht mehr große Sprünge machen wollen. Man kann auch mit Stuhlgymnastik (wobei wir nicht immer nur auf Stühlen sitzen) sich viel bewegen auch unter Einbeziehung von Musik, Theraband, Ball, Stab usw. Um 19.00Uhr sind die gefragt, die mehr Power wollen (ohne Stuhl) mit Mattentraining, Musik und Handgeräten. Alle Funktionen des Körpers werden angeregt! Beide Gymnastikstunden beginnen mit einer Aufwärmphase und enden mit Stretching.

Das Angebot in unserer Abteilung beinhaltet aber nicht nur Gymnastik. Sehr beliebt sind auch unsere Radltouren, 14-tägig freitags am Nachmittag, natürlich mit Abspann beim Esrerer. Die erste war am 10.Mai – und bis zum Ende wegen Zeitumstellung – kamen 15 zustande. Dieses Jahr hatten wir auch 3 Ganztages-Radlfahrten und zwar: Am 27.7 ging es über Griestätt, Eiselfing, Evenhausen in die Ameranger Gegend und über Moosen, Frieberting, Griesstätt zurück. Nachdem einige Gasthäuser Ruhetag hatten, gab es ein verspätetes Mittagessen – wo? Natürlich in Zellerreit. Am 13. September ging es nach Westen: Srtaußdorf, Dichau, .., Einkehr zum Mittagessen in Forsting. Die dritte fand am Tag der deutschen Einheit, 3.10. statt und

zwar in die Gegend von Vogtareuth –  rund um den Rinser See –  Söchtenau – Schonstett – Aham. Dort kehrten wir zu unserem wohlverdienten Mittagessen im Gasthaus Perfall ein. Über Bergham, Alteiselfing und Griesstätt ging es wieder zurück nach Zellerreit. Die Touren werden von mir und meinem Mann immer vorher abgefahren und getestet. Sie sind meist 55 Kilometer lang, eingebettet in reizvolle Landschaften, und alle Teilnehmer können sehen, wie schön unsere Gegend doch ist.

Genauso vorher getestet werden die Bergwanderungen, deshalb fiel die zweite Tour, die Huberspitz, als ungeeignet für unsere Vorstellung, ins Wasser. Aber die Wanderungen am 9.August waren gelungen. Vom Wanderparkplatz marschierten einige den Jenbachsteig hoch zum oberen Parkplatz, der Bus fuhr hoch und die meisten stiegen über den Nigglsteig zum Farrenpoint auf. Die dritte Gruppe wanderte zwischen Wasserfall und Wirtsalm. In dieser Alm trafen wir uns dann alle zum gemütlichen Beisammensein, bevor wir die Heimreise  antraten.

Zum Schluss möchte ich noch meinem Mann ganz herzlich danken, der mir einen Teil der Arbeit abnimmt!

Agathe Maier

Langlaufkurs für Erwachsene

Unser Langlaufkurs für Erwachsene, den wir auf der Monialm am 11.01/12.01.2020 durchführten war wieder ein voller Erfolg. Einen schneesicheren Ort zu finden war sehr schwierig, aber auf der Monialm fanden wir gute Verhältnisse vor. Nahezu 20 Teilnehmer konnten wir begrüßen, womit wir mehr als zufrieden sein konnten. Wir unterrichteten in drei Gruppen, zwei klassische Gruppen, die von Gerlinde und Tina betreut wurden und eine Skating- Gruppe die Franz schulte. Alle Teilnehmer waren begeistert bei der Sache und die drei Übungsleiter gaben ihr bestes, sodass bei allen bemerkenswerte Lernfortschritte zu sehen waren. Vielen Dank an Tina, Gerlinde für ihren vorbildlichen und zu verlässlichen Einsatz.