Sommerfest mit Familienrallye wegen Corona abgesagt

Obwohl derzeit die Wiederaufnahme des Sportbetriebes wieder in vollem Gange ist, gibt es noch Einschränkungen durch Corona. Das am Samstag, den 18. Juli geplante Sommerfest mit Familienrallye kann wegen der Abstandspflicht und der Schwierigkeit der Kontaktnachverfolgung nicht stattfinden. Auch gibt es derzeit keine Freigabe für Gäste von Vereinsveranstaltungen. Wir haben uns daher schweren Herzens entschieden abzusagen. Einen Ersatztermin gibt es nicht, so dass das Fest erst wieder 2021 stattfinden wird. Wir setzen derzeit unsere ganze Anstrengungen darauf, das Sportangebot bestmöglich unter Coronaauflagen durchzuführen und laden alle Mitglieder ganz herzlich dazu ein.

Vroni Gacia – 2. Vorsitzende – Wolfgang Rau – 1. Vorsitzender

Restart Sportangebote Teil 2

Auch die Indoor-Sportangebote des WSV können nach den behördlichen Lockerungen wieder aufgenommen werden. Die Indoor-Angebote finden alle im Gemeindesaal der Gemeinde Ramerberg statt. Alle Übungsstunden sind bis auf weiteres auf 60 Minuten begrenzt.

Seitens der Gemeinde stehen Hygieneartikel bereit und der Saal wurde offiziell für die Sportübungsstunden wieder freigegeben. Für das sehr rasche und unbürokratische Handeln möchten wir uns bei dieser Gelegenheit ganz herzlich bedanken.

Alle Übungsleiter wurden in das Corona-Schutzkonzept des WSV eingewiesen und werden ihre Gruppenteilnehmer entsprechend vor Beginn des Trainings informieren.

Den Start macht die Aerobicgruppe am Montag, den 15. Juni mit Angelika Schüller um 18 Uhr. Ebenfalls startet an diesem Montag wieder das Nordic-Walking mit Franz Maier am Tennisheim in Zellerreit. Die Einsteiger treffen sich um 17.30 Uhr und die Fortgeschrittenen um 18. 15 Uhr.

Weiter geht’s am Dienstag mit der Seniorengymnastik mit Agathe Maier. Die Gymnastik für Senioren beginnt um 18 Uhr und die Funktionsgymnastik um 19 Uhr.

Auch das Fitnesstraining mot Vroni am Donnerstag startet am 18.06. wieder. Aufgrund der Teilnehmer- und Zeitbeschränkung findet dieses Training nun in zwei Gruppen statt. Mehr Infos und die Kontaktdaten zur Anmeldung gibt’s hier.

Das Training der Kinder mit Übungsleiterin Angelika Schüller muss noch etwas warten.

Der Start für das Kindertraining wird gesondert bekanntgegeben.

Wolfgang Rau – 1. Vorsitzender

Aktuelle Corona-Informationen des WSV Zellerreit

Mit den verschärften Corona-Regeln ab dem 02. November 2020 geht der Amateursport und damit auch der gesamte organisierte Sportbetrieb beim WSV in eine erneute Corona-Pause.

Sport- und Trainingsbetrieb sowie der Wettkampfbetrieb werden zunächst bis Ende November eingestellt. Das Vereinsgelände ist für die Ausübung des Sports geschlossen.

Bis zum 02.11.2020 läuft der Sportbetrieb beim WSV unter Berücksichtigung unserer aktuellen Corona-Schutzkonzepte.

Bleibt gesund!

Wolfgang Rau, 1. Vorstand
Veronika Gacia, 2. Vorstand und sportliche Leitung

Corona-Schutzkonzepte des WSV Zellerreit
(Stand 15. Oktober 2020)

WSV-Corona-Schutzkonzept Indoorsport

WSV-Corona-Schutzkonzept Outdoorsport

Hier gibt es immer die alle aktuellen Informationen des BLSV zur Corona-Pandemie

Und so geht’s weiter mit dem Sport-Restart

Wie bereits angekündigt, darf der Breitensport in Gruppen am Montag, den 8. Juni wieder starten. Und so geht’s los:

1. Am 8. Juni startet wieder der Lauftreff des WSV. Treffpunkt ist bereits um 18 Uhr auf den Stockbahnen der Stockschützen, damit die Corona-Abstandsregelungen eingehalten werden können. Die Übungsleiter wurden in das WSV-Schutzkonzept eingewiesen und werden diese Informationen und Regelungen an die Teilnehmer weitergeben. Bezüglich Rückfragen zum Lauftreff steht Monika Riedl als Lauftreffleiterin zur Verfügung.

2. Die Nordic-Walking-Gruppe startet in voller Gruppenstärke wieder am Freitag, den 11. Juni unter Leitung von Sophie Gerer, wie bereits angekündigt. Ebenso startet an diesem Freitag wieder das Senioren-Radln mit Franz Maier.

3. Am Montag, den 15. Juni starten wieder: Nordic Walking mit Franz Maier und Aerobic mit Angelika Schüller.

Der Start der weiteren Angebote ab Dienstag, 16. Juni wird noch gesondert in der nächsten Woche bekanntgegeben. Die WSV-Corona-Schutzkonzepte sind ausgehängt. Die Freigabe und Abstimmung erfolgte mit der Gemeinde Ramerberg und der Verwaltung der VG Rott/Ramerberg. Wir bitten alle Teilnehmer der Sportangebote um Einhaltung der Hygieneregelung und Anweisungen der Übungsleiter und wünschen einen guten Start und wieder viel Spass beim Training.

Bei Rückfragen zum Corona-Schutzkonzept stehe ich als Vorstand und Corona- Sicherheitsverantwortlicher gerne unter Tel. 08039/5126 zur Verfügung.

Wolfgang Rau – 1. Vorsitzender

Maßnahmen wegen Coronavirus Stand: 8. Mai 2020

Liebe WSV´ler,

seit Anfang März gibt es wegen der Coronakrise nun keinen organisierten Sportbetrieb. Nun stehen Lockerungen an, die aber bei genauer Lektüre für den WSV immer noch bedeuten, dass das Sportprogramm nur im Einzelfall aufgenommen werden kann. Die konkreten Handlungsanweisungen sind auf den Homepages des BLSV und BTV nachzulesen und bei Fragen kann jedes Mitglied auf mich zukommen.

Was bedeutet dies nun konkret für den WSV:

1. Die Tennisplätze dürfen am kommenden Montag, 11. Mai wieder unter strengen Hygieneauflagen geöffnet werden. In telefonischer Absprache mit Petra Zollner habe ich bereits vereinbart, dass Petra Zollner und Alex Schüller dies entsprechend organisieren und kommunizieren. Entsprechende Handlungsempfehlungen und Vorlagen finden sich auf den Homepages des BLSV und BTV. Desweiteren muss für jede selbständige Sportabteilung ein Coronaverantwortlicher benannt werden. Dies wird für die Tennisabteilung Abteilungsleiterin Petra Zollner sein und ich bitte Euch konsequent den Vorgaben zu folgen.

2. Für den übrigen Sportbetrieb beim WSV erlauben die derzeitigen Lockerungen vorerst bis zum 5. Juni keine Möglichkeit reguläre Sportübungsstunden in Gruppen anzubieten, da die erforderlichen Vorgaben nicht eingehalten werden können. Der Gemeindesaal für die meisten Übungsstunden bleibt gesperrt und auch für die Freiluftangebote sehe ich angesichts der strengen Auflagen keine Möglichkeit diese freizugeben. Auch für den Gesamtverein ist ein Coronaverantwortlicher zu benennen. Diese Funktion werde ich selbst ausüben und ich bitte Euch jetzt schon um Verständnis, wenn im Hinblick auf die behördlichen Auflagen von meiner Seite auf konsequente Einhaltung weiterhin gepocht werden muss, da wir als eingetragener Sportverein eine Vorbildfunktion einnehmen müssen.

3. Aussicht: Ich gehe nach derzeitigem Stand davon aus, dass Anfang Juni mit weiteren Lockerungen zu rechnen ist und wir dann sukzessive unsere Angebote wieder aufnehmen können. Ich danke Euch allen und auch darüberhinaus allen aktiven Mitgliedern für Eure Geduld und wünsche Euch ein gutes, unfallfreies individuelles Training (Laufen, Radfahren, Fitness daheim mit Unterstützung der Videos von Vroni und Sophie) und bleibt weiterhin gesund.

Ich würde mich auch freuen, von Euch zu hören oder zu lesen.

Liebe Grüße

Wolfgang Rau

Natürlich treffen uns als sehr aktiven und sozial engagierten Sportverein diese Maßnahmen nun erst einmal hart. Durch die Umsetzung der genannten Maßnahmen wird es aber hoffentlich in einigen Wochen wieder möglich sein, gesund und im gewohnten Maß wieder gemeinsam zu trainieren.

HIER könnt ihr euch im „Home-Office“ mit ein paar knackigen Workouts fit halten 🙂

Bleibt gesund!

Wolfgang Rau, 1. Vorstand
Veronika Gacia, 2. Vorstand und sportliche Leitung

Mitgliederversammlung des WSV Zellerreit

Ein lang gehegter Traum wird endlich Wirklichkeit

Der neue Gemeinde-Multifunktionssaal im kürzlich eingeweihten neuen Bürgerhaus der Gemeinde Ramerberg stand in besonderem Fokus der diesjährigen Mitgliederversammlung des WSV Zellerreit. So viele Jahre hatten die Wintersportler, die mittlerweile Ganzjahressportler mit Wintersportangebot sind, darauf hingewirkt einen geeigneten Sportübungsraum auf heimischen Boden zu erhalten. Und nun wurde mit dem Neubau dieser Traum endlich wahr. Und seit den ersten Novembertagen sind die WSV´ler bereits mit 6 Abendangeboten an 4 Wochentagen fleißig im neuen Saal beim Trainieren. So können Step-Aerobic, Seniorengymnastikgruppen, Männer- und Fitnessgymnastik, sowie Kindertanztraining nun endlich alle in Ramerberg stattfinden. Bürgermeister Georg Gäch, der mit beiden Bürgermeister-Stellvertretern an diesem Abend vor Ort war, musste das besonders freuen. Was er an Berichten und neuen Ideen der jungen und junggebliebenen aufstrebenden WSV-Mannschaft zu hören bekam, schien deutlich zu beeindrucken. Gleich vier junge Sportler haben sich in diesem Jahr zu einer lizenzierten Übungsleiterausbildung entschlossen und werden das WSV-Angebot ab nächstem Jahr merklich erweitern. Neu im Angebot des WSV ist ein Trail-Running, was sich früher Berglauf nannte. Auch die Vielseitigkeit soll im kommenden Jahr mit der Ehrung des „WSV´ler des Jahres“ geehrt werden. Dazu wurde eine Sammelkarte entwickelt, in der jedes Vereinsmitglied für durchgeführte Aktivitäten mit Punkten belohnt wird und am Jahresende der Punktbeste den Titel davonträgt. Dass diese Idee nicht total bierernst zu nehmen ist und darin nicht allein verbissener Ehrgeiz gesehen werden muss, beweist die Tatsache, dass es auch Genießer Punkte für die Teilnahme an Vereinsfesten und geselligen Veranstaltungen geben wird. Neben den neuen Ideen kann der WSV aber vor allem mit einer kontinuierlich guten Beteiligung bei den sportlichen Angeboten aufwarten. Langlaufkurse für Erwachsene und Jugend waren im letzten Winter einmal mehr ausgebucht. Auch die Teilnehmerzahlen bei den Bergsportaktivitäten sind rekordverdächtig. Die Zellerreiter Läufermannschaft ist mittlerweile überregional bekannt und war in der abgelaufenen Saison erstmals sogar international (Rom-Marathon / Verona-Marathon) unterwegs. Auch die Tennisabteilung war wieder sehr aktiv und mit 4 Mannschaften und respektablen Ergebnissen in der Tennisverbandsrunde unterwegs. Nicht verstecken müssen sich die Junggebliebenen des Vereins. Besonders das Seniorenradfahren bekommt immer mehr Zuspruch. Dabei steht der WSV weiterhin finanziell auf sehr gesunden Füssen, was aber nur mit den großzügigen Übungsleiterzuschüssen von Landkreis und Gemeinde zu bewerkstelligen ist und die Mitgliederzahl ist bei 600 seit Jahren sehr stabil. Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft beim WSV wurden geehrt: Walter Duschek, Markus Grandl, Resi Lederwascher, Brigitte Mühlhuber, Monika Arnold, Heidi Stangassinger, Annemarie Straßgütl; für 40-jährige Mitgliedschaft: Franz Bodmaier, Josef Bodmaier, Engelbert Grandl, Erich Grandl, Monika Hell, Gabi Ried und Resi Stanner. Der kurzweilige Abend mit vielen heiteren Anekdoten endete einmal mehr mit einem Bilderbogen durch das abgelaufene Vereinsjahr.

Wolfgang Rau

3 traumhafte Radlertage an der Wörnitz

Auf dem Wörnitzradweg bei Wassertrüdingen

Die Radlertruppe des WSV hatte sich dieses Jahr aufgemacht vom Landkreis Ansbach bis ins Donausries zu radeln. Von Anneliese und Simon Schüller wie immer bis ins Detail perfekt vorbereitet, konnten die 30 Teilnehmer bei spätsommerlichen Bedingungen drei aussergewöhnlich schöne Tage erleben. Während am ersten und dritten Tag am Wörnitzradweg gefahren wurde, gabs am Samstag, dem zweiten Tag einen Ausflug ins Donausries rund um die historische Stadt Nördlingen. Dabei durfte das Kulturelle natürlich wie immer nicht fehlen. Bei einer nächtlichen Stadtführung in Nördlingen war so einiges über die Stadt selbst und das Umland zu erfahren. Höhepunkt war der Nachtwächterruf vom 80 Meter hohen Turm der Stadtkirche. Unfallfrei und erstmals komplett ohne Panne erreichte die Gruppe am Sonntagnachmittag die mittelalterliche Stadt Harburg, wo die Räder aufgeladen wurden und zufrieden die Heimreise angetreten werden konnte

Wolfgang Rau

Ein “Alpha-Tier“ erinnert sich

Der Ausspruch „Alpha-Tier“ unseres jetzigen Vorsitzenden hat mich erst mal befremdet und ich eruierte sofort, was das bedeutete. Trotzdem weiß ich noch nicht, ist es sinnvoll,wenn, man sehr viel anpackt und tut für den Verein oder ist man dumm, weil man sich so engagiert. Sei es wie es sei! 50jähriger Rückblick auf das Vereinsgeschehen ist ein großes Erinnern mit Höhen und Tiefen! Mit letzterem ging es gleich los: Nach der Gründungsversammlung gab es Blitzeis und ich musste zurück nach Eiselfing, war noch keine Ramerbergerin. Am Wasserburger Stadtberg gab es Beulen in Vaters Auto (damals hatte man mit Zwanzig noch kein eigenes!) und natürlich ein großes Donnerwetter. Doch dieser miese Auftakt ins WSV-Geschehen konnte mich nicht schocken. Was hab ich nicht alles gemacht und durchgezogen: Volkstanzgruppe, Faschingsgarden mit Prinzenpaaren, Perchtentanz, Männerballett, Volkstanzkurse, Rock-Roll-Kurs, Kinder- und Jugendtraining, periodenweise geselliger Leiter, 3 Übungsleiter-Ausbildungen mit vielen Fortbildungen, Radwander-Wochenenden, Langlauf-Wochenenden, jahrelange Organisation und Durchführung der Zeitnahme unserer Waldläufe, Frauenwartin, Seniorenbeauftragte. Schon im Gründungsjahr war beim Besuch der Südtiroler Volkstanzen angesagt, das zur Gründung einer Volkstanzgruppe führte. Die Akkordeon-Spieler Maier Franz, Wutschka Lydia und sehr lange Mayer Franz waren unsere Musik bei vielen Auftritten in und um Zellerreit, bei den Abschiedsabenden des Goethe-Institutes (meist im Hofbräuhaus), beim  „Tag des Frauensports“ in der Rudi-Sedlmeier-Halle in München und beim Deutschen Katholiken-Tag am Marienplatz in München. Bei den Abschiedsabenden zeigten wir den verschiedensten Nationen unsere bayerischen Volkstänze, wobei zu den einfacheren auch die Gäste mittanzten und im Gegenzug boten auch sie Darbietungen an. Es war einfach lustig und interessant. Das veranlasste uns nach einem dieser Abende, er war in Wasserburg, laut singend (nicht grölend!) zu unseren Autos zu ziehen. Wir bekamen trotzdem Schelte. Da fällt mir wieder der Auftritt dieses hohen  koreanischen Würdenträgers ein, der einen Gesang anstimmte, der sich wirklich wie das Brüllen eines Stieres anhörte. Es bedurfte eines strengen Blickes, damit niemand in Gelächter ausbrach. Viele Übungsstunden brachten auch die Auftritte in der Rudi-Sedlmeier-Halle und 1984 beim Deutschen Katholikentag mit sich. Letzteres war natürlich ein herausragendes Event für unsere Gruppe. Gut, dass die Fernsehkameras gerade über die Menschmassen schwenkten, als einer Tänzerin das Höschen rutschte! Bei den Auftritten flog auch schon mal beim flotten Drehen ein Schuh in die Zuschauer! Außer den Volkstanzabenden mit der „Wolpertinger Tanzlmusi“ in Zellerreit war natürlich der Besuch der belgischen Volkstanzgruppe „De Kegelaar“ und unser Gegenbesuch in Leuven/Belgien ein highlight. 1976 führten wir dann auf Veranlassung vom Lindauer Bert  zum ersten Mal einen Perchtentanz im Rathaussaal in Wasserburg anlässlich des Adventsingens auf. Der Brunnlechner Sepp hat die Masken geschnitzt und wir haben sie bei ihm in der Stub`n noch fertiggestellt und ausgepolstert. Trotzdem gab es bei den Auftritten manch blutige Nase und andere Hämatome. In die Anfangszeit des WSV fielen auch die Faschingsgarden, die ja zur damaligen Zeit nicht so hochstilisiert waren wie heute. Es gab trotzdem viel Arbeit, viel Spaß und viel Applaus. Die Organisation und Einstudierung lag alles in einer Hand, es gab kein großes Team, keine Sponsoren. Unsere Ausgaben mussten durch die Auftritte wieder eingebracht werden. Die „Gage“ schnell zu kassieren, war bei manchen Veranstalter schon schwierig, da die Anwesenheit der Mädchen den Umsatz erhöhen sollte. Die Suche nach geeigneten „Gardisten“ war genauso schwierig, wie die nach Prinzenpaaren In dieser Zeit gab es auch Männerballett und Männer.Modeschauen. 4 Jahre nach der Vereinsgründung wurde in die Vorstandschaft eine Frauenwartin berufen, deren Funktion ich ca.40 Jahre inne hatte. Frauenemanzipation war damals auf dem Land noch in den Kinderschuhen. Als ich 1974 die Damengymnatik einführte und dafür Teilnehmerinnen warb, wurde mir von Männern entgegengehalten: In diesen engen Dingern (damals gab es noch die Turnanzüge) verbiete ich meiner Frau, sich zu zeigen (O-Ton)! Nachdem ich die F-Lizenz als 2.Übungsleiterausbildung erworben hatte, begann ich u.a. mit dem Kindertraining. Wir haben nicht nur trainiert, wir unternahmen auch einiges andere: Bäderbesuche, kleinere und größere Ausflüge. Einmal fuhr ich mit einer Anzahl Kinder mit dem Rad von Zellerreit nach Oberaudorf und stiegen (und verstiegen uns auch noch) auf zur Hütte, die von der Stanner Resi vermittelt wurde. Spät am Abend kamen wir an und nachdemdas Essen zubereitet und alle satt waren fragten die Kinder: „Und was machen wir jetzt? Die hatten eine Bären-Kondition! Mit den größeren Kindern fuhr ich zwecks Schneetraining oft mit dem alten Vereinsbus in die Berge. Wir mussten die LL-Skier noch auf das Dach packen, wobei einmal auf der Autobahn ein Ski flöten ging und ich ihn nur noch als Matsch auf der Autobahn fand. Ein Ausflug wird mir immer in Erinnerung bleiben: Mit den größeren Mädels wurden wir von einem Bekannten auf eine Hochalm gebracht, auf der wir ganz alleine waren. Bei einem Nachtspaziergang trat sich die Martina einen rostigen Nagel tief in die Ferse. An Schlaf war in dieser Nacht meinerseits nicht zu denken. Immer wieder kontrollierte ich, ob schon Zeichen einer Blutvergiftung zu sehen war. Als uns am nächsten Vormittag der Bekannte holt, musste erst noch Akkordeon gespielt werden, ehe er uns ins Tal brachte. Es gab immer wieder heikle Vorkommnisse, z.B. als unsere jüngste Jugendliche einfach zur Oma ging und mir keinen Ton sagte (ich habe mich halb tot gesucht) oder ein anderes Mal, als meine letzte Trainingsgruppe bei einer Hundeattacke in voller Panik in einem Maisfeld verschwand und erst nach langem Rufen und Suchen heraus kam. Die schönen Momente überwogen natürlich in den langen Jahren des Kinder- und Jugendtrainings. Wenn die Trainierenden wie Perlen an der Schnur mit guter Technik die Loipe entlangliefen, sich gut platzieren konnten oder auf dem Siegerpodest standen. So könnte ich noch viel erzählen von den Ereignissen in 50 Jahren Vereinsleben. Was es früher so intensiv werden ließ, waren natürlich die wenigeren Freizeitangebote, aber vor allem auch, dass alle alles machten oder mitmachten.

Agathe Maier